November 11 through December 3, 2021

Opening: 11.11.21, 18:00 - 21:00  

There is always yesterday
- eine Hommage an Douglas Sirk by Sabina Streeter  - 



 

DE:
There is always yesterday
- Eine Hommage an Douglas Sirk by Sabina Streeter - 


Das Thema Film ist ein zentraler Bezugspunkt in den Arbeiten der aus München stammenden Künstlerin Sabina Streeter, vor allem die Filme der amerikanischen 1940/50er Jahre sowie der europäische Neorealismus. Seit den 1980er Jahren setzt Streeter in ihren Arbeiten konsequent auf eine figurativ-gegenständliche Bildsprache, welche die Protagonisten des Films in Nahaufnahme auf der Leinwand neu interpretiert. Damit steht sie in der Tradition einer Generation zeitgenössischer Maler, die sich auf fotographische und filmische Vorlagen beziehen.

Streeters Malerei und Zeichnungen wirken oft wie eingefrorene Szenen der Kultfilme dieser Epochen. Sabina Streeter sucht ihre Vorlagen unter hunderten von Filmstills aus, die sie vom Monitor abfotografiert und verfremdet - vor allem Szenen, in denen die Charaktere zwischen greifbarer Nähe und psychischer Distanz oszillieren - und reproduziert sie durch bewusste Unschärfe und Verwischung ihrer Bilder.

Die frei gestische Strichführung ist in Kohle, Pastell, Gouache und Öl ausgeführt. Starke Hell/Dunkel- Kontraste stehen den in Weiß gehöhten Partien gegenüber oder variieren mit farbigen Lavagen. Die Bilder bewegen sich zwischen figürlicher Malerei und Abstraktion. In dieser Ausstellung zeigt Streeter zudem auch erstmals Arbeiten, die in einem neuen innovativem Druckverfahren in Kollaboration mit dem Labor #ARTMATR entstanden sind.
 

Für Streeter beinhalten die Filme von Douglas Sirk, vor allem die der Eisenhower-Ära, eine besonders zeitnahe Relevanz. Filme mit Protagonisten, die im Konflikt mit ihrer Umwelt stehen, die Doppelmoral der Gesellschaft aufzeigen und die Rassen und Klassen Thematik aufgreifen, gewinnen im aktuellen Klima eine neue Bedeutung.
 

Streeters Ausstellung ist eine Hommage an den Regisseur, den eine langjährige Freundschaft mit ihren Eltern verband. Sabina Streeter erinnert sich beispielsweise an zahlreiche Besuche während ihrer Kindheit, bei dem ihr das Ehepaar Sirk auf Reisen zwischen München und dem Tessin so etwas wie ein Großeltern-Ersatz war. Zu dieser Zeit plante Sirk, ein Drehbuch zu verfilmen, das er zusammen mit seiner Frau Hilde unter dem Arbeitstitel „Vergangene Behausungen“ geschrieben hatte. Eva Hassencamp, die Mutter von Sabina Streeter, war Dokumentarfilmerin. Sie sollte an Sirks Seite die Assistenz des Films übernehmen. Es sollte nicht mehr dazu kommen, der Regisseur starb 1987 im Alter von 89 Jahren. Seither befindet sich das ursprüngliche Manuskript im Archiv der Künstlerin.
 

Sabina Streeter arbeitet in Sag Harbor, NY und München. Seit 1986 stellt die Künstlerin in den USA und Europa aus. Ihre Werke befinden sich in einer Reihe von internationalen Sammlungen.

English: 

 

EN:
There is Always Yesterday, An Homage to Douglas Sirk

Sabina Streeter

 

The subject of film is a central point of reference in the work of the Munich-born artist Sabina Streeter, particularly the films of the American 1940s / 50s and European neorealism. Since the 1980s, Streeter has consistently relied on a figurative-objective visual language in her work, which reinterprets the protagonists of the film in close-up on the screen. Her work is thus in the tradition of a generation of contemporary painters who refer to photographic and cinematic originals. Streeter's paintings and drawings often seem like frozen scenes from the cult films of these epochs.

 

Sabina Streeter selects her originals from hundreds of film stills, which she photographs on the monitor and alienates - especially scenes in which the characters oscillate between tangible closeness and psychological distance - and then reproduces them through conscious blurring of the images. The freely gestural lines are executed in charcoal, pastel, gouache and oil. Strong uses of light and dark contrast with the areas heightened in white or vary with colored lavages. The pictures move between figurative painting and abstraction. In this exhibition, Streeter is also showing, for the first time, works that have been created using a new, innovative printing process in collaboration with the #ARTMATR laboratory.

 

For Streeter, Douglas Sirk's films, especially those from the Eisenhower era, have a particularly timely relevance. Films with protagonists who are in conflict with their environment, show the double standards of society and take up race and class issues, are gaining a new meaning in the current climate.

 

Streeter's exhibition pays homage to the director, who had a long friendship with her parents. Sabina Streeter remembers, for example, numerous visits during her childhood, when the Sirk couple was something of a grandparent substitute for her while traveling between Munich and Ticino. At that time, Sirk was planning to film a screenplay that he had written together with his wife Hilde under the working title "Past Dwellings". Eva Hassencamp, Sabina Streeter's mother, was a documentary filmmaker and took over as assistant of the film at Sirk's side. Alas, the acclaimed director died in 1987 at the age of 89. The original manuscript for the film has been in the artist's archive ever since.

 

Sabina Streeter works in Sag Harbor, NY and Munich. Since 1986, she has exhibited in the USA and Europe. Her works are in several international collections.

 

www.sabinasteeterart.com

an der bar.jpeg
KF-Logo_monochrom.jpg
BKM_Neustart_Kultur_Wortmarke_pos_CMYK_R