Imprint of void

Opening Reception: Wednesday, 22 May 18:00-20:30

 23 May - 31 July 2019

Mirjam Thomann, Marina Pinsky, Stephan Dillemuth, Willem Oorebeek and Jochen Schmith

Press Release DE

In einer reizüberfluteten Gesellschaft, die sich in ständigem Überfluss mit erhöhter Aufmerksamkeit befindet, changierend von Leistung zur Müdigkeit, von ständiger Präsenz bis zur Erschöpfung, sind wir alle und jederzeit adressiert.

 

Ein Versprechen ist eine einseitige Zusage über eine zukünftige Handlung oder ein zukünftiges Ereignis. Versprechen sind, da sie auf zukünftige Handlungen gerichtet sind, niemals völlig sicher - bleiben zuerst einmal unerfüllt und markieren eine Lücke.

Kant stellte fest, Finsternis ist der Mangel an Licht, also eine Abwesenheit oder ein Mangel einer Qualität, die prinzipiell erfahrbar ist. Mit anderen Worten, könnte man hierfür nach einem Begriff, einem Platzhalter Ausschau halten, welcher sich vorerst als das „void" beschreiben lässt. Der Versuch diesen Begriff genauer zu verstehen, kann die Annahme einer Leerstelle sein. "Imprint of void" darf als ein Versuch einer Annäherung dieser Leerstelle betrachtet werden.

 

Die Ausstellung „Imprint of void“ zeigt Arbeiten von Mirjam Thomann, Marina Pinsky, Stephan Dillemuth, Willem Oorebeek und Jochen Schmith. Die Künstler wurden von Carola Wagenplast & Peter Steckroth eingeladen.

Press Release EN

In a society situated in a state of sensory overload, constant abundance with increased attention, in a rush between power and exhaustion, oscillating between states of presence and fatigue, we are addressed, all of us, all the time.

 

A promise - a declaration or assurance that one will get or do a particular thing or that a particular thing will happen - stays in its unfulfilled state and creates a lack, which could also be seen positively.

As Kant already stated – darkness is the absence of light – the absence of a quality that is basically experienceable. In other words, we could look out for a placeholder which can be described for now as a void. The attempt of understanding the void could be seen as acceptance of a blank space. An Imprint of void could be an attempt to approach this gap and leaves us with numerous options.

 

The group show "Imprint of void“ shows works by Mirjam Thomann, Marina Pinsky,  Stephan Dillemuth, Willem Oorebeek and Jochen Schmith. The artists are invited by Carola Wagenplast & Peter Steckroth.